Startseite
  Archiv
  about me...
  Kettenbriefe ^^
  Gedichte unzo
  thinkin' unso (gesammelte Werke)
  dies und jenes
  Songtexte
  Warnung [cutten]
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Blumentopf (Chat)
   Rote Tränen

http://myblog.de/feuersalamander

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Der Tod dauert das ganze Leben und hört vermutlich auf, wenn er eintritt.

... und ich denk noch, während ich falle: irgendjemand hebt mich auf.

Wer mein Schweigen nicht versteht, versteht auch meine Worte nicht...

Das schwerste auf dieser Welt ist in ihr zu leben.

Beurteile nie einen Menschen nach seiner Fröhlichkeit, denn auch ich habe viel gelacht um nicht weinen zu müssen.

Ich weiß nicht, ob es besser werden wird, wenn es anders werden wird; aber soviel ist gewiss, dass es anders werden muss, wenn es gut werden soll...

Enttäuschung: Die Depression als Reaktion auf Produktion von Illusion.

Innerlich starb ich in Trance.
Äußerlich gab ich dem Leben eine weitere Chance.
Innerlich starb ich schon so oft.
Aber äußerlich - nur äußerlich habe ich immer weiter gehofft...

we're made like puppets: shiny smile but dead inside.

Ein Schrei sagt mehr als 1000 Worte. Eine Träne sagt mehr als 1000 Schreie. Ein Schnitt sagt mehr als 1000 Tränen.

Komm und rette mich - ich sterbe {innerlich}

Du willst noch leben irgendwann,
Doch wenn nicht heute, wann denn dann...?

Ich will endlich raus aus meinem Kopf, ich kann nicht mehr, irgendetwas versucht, glaube ich, mich zu töten.

Welch sinnloses Dasein. Eine Existenz um zu leiden.

Die wirklich starken auf dieser Welt sind die, die unter Tränen lachen, ihr eigenes Leid verbergen und andere glücklich machen.

...auf Spiegelscherben tanzend...
...vom kalten wind der Nacht berührt...
...einsam, in der kälte rote tränen weinend...
...ihre maske tragend...
...unverstanden, von niemandem gekannt... geliebt...
...sich selbst hassend...
...sterbend lebend....

Es macht mir eigentlich keine Freude
in meine eigene Hand zu schneiden,
rote Tränen zu beobachten,
die einen kleinen Rinnsal bildend
mich verlassen.
Die einzige Möglichkeit
mich an mir zu rächen
Zu sühnen für das
was ich sprach und tat.
Ohne bewußt gehandelt zu haben.
Es kommt mir vor
als hätte ich nie gelacht
nie geweint,
gelacht geweint.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung